Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen
» Akane Beach, Der Strand
Mi Okt 18, 2017 2:02 am von Master

» Hakobe Gebirge, Versteckter Wasserfall
Mi Okt 18, 2017 1:31 am von Master

» Acalpyha, Handelsgilde "Love&Lucky"
Di Okt 17, 2017 8:48 pm von Master

» Clover, Treffpunkt der Gildenmeister
Di Okt 17, 2017 8:44 pm von Master

» Hosenka Town, "Super Express Restaurant"
Di Okt 17, 2017 8:40 pm von Master

» Hosenka Town, "Hosenka Inn"
Di Okt 17, 2017 8:37 pm von Master

» Oshibana, Bahnhof
Di Okt 17, 2017 8:25 pm von Master

» Hargeon, Hafen
Di Okt 17, 2017 6:41 pm von Master

» Onibus, Theater
Di Okt 17, 2017 6:14 pm von Master

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats

Guest-Acc
Benutzername: Guest-Acc Passwort: Fairytail
Partner
free forum


Hargeons Krankenhaus

 :: Papierkorb :: Archiv

Nach unten

Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Do Sep 11, 2014 12:16 am

First Post
Die Straßen Hargeons waren noch sehr leer gewesen an diesem Morgen noch gewesen, nur einige wenige Menschen kamen Phyress entgegen er hatte das Gefühl gehabt einige sogar zu ersten mal zu begegnen. War er wirklich so selten draußen gewesen? Er konnte sich die Frage nicht einmal selber beantworten so unsicher wie er diesen Morgen war. Er hatte schließlich seine Reise begonnen bei der er nichtmal wusste welches Ziel sie haben wird, doch er wusste es wird bestimmt sich ein Ziel oder eine Aufgabe finden. Er war doch sicherlich nicht der einzige gewesen dem es so ginge oder? Es waren schon zu viele Fragen gewesen die er sich stellte, auch die ob es richtig war. Doch diese eine Frage machte er mit einem Kopfschütteln schnell wieder weg bei der ihn die entgegenkommenden Menschen immer komisch anguckten und Phyress beschämt seinen Kopf senkte damit sie nicht sein rotanlaufeneddes Gesicht sahen. Als er so weiter in Gedanken versunken die Straßen entlangging kam er am Krankenhaus vorbei, etwas zögernd stand er davor, denn er wuste das eine gute Freundin seiner Mutter dort arbeitete und Phyress kam plötzlich der Gedanke das er gar keine Medizin oder geschweige Verbandszeug dabei hatte und jetzt wäre doch die beste Möglichkeit sich noch damit auszustatten oder nicht?Nun los Phyress worauf wartest du? Geh rein und frag einfach ob du etwas Medizin und Verbandszeug haben darfst, du kannst ja schließlich auch dafür bezahlen wenn sie es verlangen. Doch das war einfacher als gedacht, er stand zitternd vor dem krankenhaus alle Leute gingen an ihm vorbei und fragten sich wohl warum er da so stand und zitterte, ob er wohl Angst vor Spritzen hat? ob jemand dort lag den er kannte? wer weiß was in ihren Köpfen durchging doch das war Phyress gleich denn er hatte genug mit sich und seiner Schüchternheit zu kämpfen. Sein allzeitliches Problem und auch sein größtes, doch nun musste er da durch er atmete erstmal tief durch und versucht zitternd kleine Schritte auf die Krankenhaustür zu machen. Wie heißt es doch gleich ein kleiner Schritt für die Menschheit doch ein großer für Phyress.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Do Sep 11, 2014 10:20 pm

Haneda biss die Zähne zusammen, als der Arzt die Spritze aus seiner Aterie herauszog und nur den Kopf schüttelte, als er den Verband wechselte. "Wenn du Glück hast, dann wird dich die Narbe nicht von den Kämpfen in deiner Zukunft abhalten...", meinte er und machte sich auf dem Blatt dass auf sein Klemmbrett gespannt war einige Notizen, bevor er den Raum verließ. Haneda schaute in die anderen zwei Betten im Zimmer, zu Lucia, die seelenruhig schlief, und zu Ez, der so tat, als würde er seelenruhig schlafen. Haneda zögerte kurz, dann stand er langsam auf, hielt aber an der Tür noch einmal kurz inne. Er erinnerte sich daran, dass Sango ihn gefragt hatte, was er nun machen würde...und um ehrlich zu sein hatte er keinerlei Antwort darauf. "Bis irgendwann mal...Lux...Ez...", murmelte er leise um das Mädchen nicht zu wecken...und er war sicher, dass ihr Bruder am lächeln war, als er den Raum verließ.

Die wenigsten achteten auf ihn, als er durch die Flure des Krankenhaus gingen. Diejenigen, die es taten, wünschten ihm gute Besserung und fragten ein letztes Mal, ob der Verband in Ordnung sei, was er allerdings nicht wirklich sagen konnte. Was wusste er schon großartig davon, wie ein Verband richtig angelegt war? Nene hatte damals schließlich auch seinen Arm in eine dicke Verbandsschicht ohne großartige Ordnung gehüllt und der Arm war wieder verheilt...ein Wunder wenn man bedachte, dass er bis zum Knochen hin aufgeschlitzt war. Nun...vielleicht war es auch das Schnelle Eingreifen der DragonSlayerin gewesen, wissen tat er es nicht genau. Apropos...ich soll Nene doch etwas geben..., dachte er und erinnerte sich dabei an das Drachenlacrima, dass er von Gozu erhalten hatte...quasi der Preis für seinen Sieg über den SchattenDragonSlayer. Nur...was nützte ihm das? Er wusste nicht, wohin, hatte kein Ziel vor Augen und wusste nicht mal, wie stark er jetzt war. Nicht einmal ob er ein Ziel, dass er sich setzte, erreichen konnte, wusste er. Nicht mehr zumindest. Nicht seitdem seine Magie langsam anfing, risse zu bekommen.
Er blieb stehen und schaute sich um, der Eingangsbereich des Krankenhauses war etwas überfüllt, doch konnte er trotzdem die Unsicherheit in einer Person feststellen. Eine Person, bei der man sicherlich im ersten Moment denken hätte können, ein Mädchen gegenüber zu haben. Doch Haneda sah in den Augen des Jungen, dass jener erste Anschein trügte. Er ging langsam auf den grünhaarigen Jungen zu und packte ihn, als urplötzlich eine Menschenmasse in den Vorraum strömte, an der Schulter und zog ihn auf Seite, weg von der Masse, die wie eine Brandung in das Gebäude schwappte, an eine Stelle, die etwas mehr abseits lag. "Für einen Krankenhausbesucher siehst du ziemlich gesund aus, weißt du das...", murmelte Haneda ehe er den Fremden Jungen losließ. "Sorry fürs wegziehen...aber du siehst etwas verloren aus.", meinte er und lächelte leicht.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Fr Sep 12, 2014 12:23 am

Endlich hatte es Phzress in das Innere des Krankenhauses geschafft doch blied er verloren im Eingang stehen.Ganz schön viel los heute ob ich die Freundin meiner Mutter überhaupt finden würde? Ich weiß eigentlich nicht mal wie sie heißt ich weiß nur wie sie aussieht.Viele Gedanken mal wieder in Seinem Kopf und so in den Gedanken verloren bekam er gar nicht mit das sich es langsam im Eingangsberreich füllte. Er spürte langsam ein paar kleine Stöße an sich, ich meine wie sollen sie auch den für sein Alter zu klein geratenen Jungen bemerken, sie hatten schließlich alle eigene Probleme. Doch bevor der große Ansturm ankommen sollte den er leise hinter sich hörte packte ihn jemand an der Schulter und Phyress wollte erst einen kurzen Schreitlaut geben doch es kam für ihn so schnell und überraschend das er es nicht herausbekam. Er sah nur eine kräftige Hand eins Mannes als er zur Schulter blickte und denn sah er wie sich eine Menschenmasse in den Eingangsbereich hineindrängte.Oh mein Gott das war aber knapp...aber... Er konnte seinen Gedanken nicht mal aussprechen da er sich vorstellte wie er nun in der Masse untergegangen wäre. Einen kurzen Augenblick später befand er sich mit der Person etwas abseits der Eingangshalle, immner noch nicht hatte er seinen, wie soll er sagen "Retter in der Not" betrachtet, er traute sich nicht wirklich, denn wie soll er reagieren, was hatte die Person veranlasst ihm zu helfen? Wieder einmal zu viele Gedanken in seinem Kopf. Doch leicht nebenbei bemerkte er wie die Person mit ihm sprach und Phyress zuckte etwas zusammen weil er mal wieder zu tief in Gedanken war und traute sich leicht nach oben zu gucken und sah vor sich einen wie sollte es auch anderes sein eine größere männliche Person. Phyress senkte schnell den kopf wieder und schaute seitlich in den Vorraum und versuchte zu antworten.I..ich...ehm bin...n nicht krank.Antwortete er mit zittriger Stimme und schaute zu wie die Hand seine Schulter los lies und folgte ihr und versuchte wieder einen Blick zu wagen seines Gegenübers. Er war überrascht das sich der Mann dafür entschuldigte das er so grob gehandelt hatte. Phyress war ziemlich verunsichert, noch nie hatte sich ein Mann ausser sein Vater sich freundlich  gegenüber ihn verhalten, eine neue Situation war es nun für ihn und das schon am Anfang seiner Reise.E...es war allein..mmeine Schuld gewesen...i..ich hätte nicht träumen d..dürfen. A..aber vielen dank für ihre Hilfe. Mit der Danksagung verbeugte sich Phyress vor dem Mann, eines der Dinge die ihm früh beigebracht wurden, Höflichkeit! Eigentlich wollte er auch noch sagen warum er hier ist aber er wollte auch nicht die kostbare Zeit des Mannes beanspruchen noch einen small-talk mit ihm zu führen und schaute sich wieder im Vorraum um und versucht vielleicht die Freundin der Mutter zu finden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am So Sep 14, 2014 7:39 pm

Die Reaktion des Jungen - haneda hatte sich nicht getäuscht, es war eine Jungenstimme und dementsprechend auch ein männliches Wesen in jungen Jahren, dass da im Eingang gestanden hatte - war recht leicht zu lesen. Hanedas Gegenüber war unsicher, nicht im geringsten selbstbewusst, eine Figur, die er nur zu gut kannte: er selbst. Es war nicht mal 7 Jahre her. Aber diese Gesichte aufzudecken, dafür würde ein anderer Zeitpunkt vielleicht gut sein. Jetzt im Moment war der Augenblick es zumindest nicht.
Haneda ließ sich an der Wand nieder, die Beine übereinandergekreuzt und legte in Gespielter Anstrengung die Finger an die Stirn. Der Junge hatte gesagt, er wäre es selbst schuld gewesen. Nun, nicht wirklich, aber das konnte Haneda getrost auf später verschieben. Jetzt im oment war ihm wichtig, wieso der ihm Fremde so plötzlich aufgehört hatte, zu sprechen, wahrscheinlich sogar aus Angst.
"Du bist unsicher, stotterst, gibst dir selbst die Schuld für etwas, an dem neimand Schuld hat. Du schaust weg, obwohl man sowas nur selten tuen würde. Lass mich raten...du weißt nicht genau, was dein Weg ist und denkst, du würdest mir die Zeit stehlen, wenn du mit mir reden würdest."
Haneda öffnete ein Auge und schaute den Grünhaarigen an, dessen Reaktion ziemlich genau das beantwortete, was er gerade gesagt hatte. "Wenn man sich unsicher ist, wie man etwas angehen soll, dann frag. Es gibt immer Aufgaben, die man nicht ohne Hilfe angehen kann, egal wie einfach sie sind. Manchmal geht es von alleine...und manchmal braucht man etwas Starthilfe. In deinem Falle würde ich auf letzteres setzen.", meinte er und verschränkte die Arme hinter dem Kopf. "Haneda. Wenn du dich fragst, wie ich heiße.Du wirkst etwas verloren, wie du da zurück zur Eingangshalle schaust. Du suchst nach jemandem, stimmts? Sonst würdest du nicht in einem Eingang stehen bleiben, durch den täglich mehrere Hundert Menschen gehen. Da das hier ein Krankenhaus ist, bleiben nicht viele Möglichkeiten, entweder einen Besucher des Krankenhauses oder jemand, der hier angestellt ist. Aber egal, welche der beiden Möglichkeiten...ohne zu fragen wird dir es wohl weniger gelingen, irgendwas zu erreichen, findest du nicht?"
Ein leises grinsen stahl sich in sein Gesicht. "Was das Zeit stehlen angeht...ich glaube, ich habe gerade zu viel Zeit, als dass ich sie nicht verschwenden könnte...also reden kannst du...und beruhige dich, bevor du etwas sasgt, dann geht das Reden einfacher." Hanedas Gedanken streiften kurz die Sakuras, die ihn daran erinnerte, dass er etwas vergessen hatte. Nämlich sie. Und Beniyume lag auch noch bei den Ärzten. Nicht gerade die besten DInge, die er sich vorstelllen konnte, zu vergessen. Es war nichts neues, etwas zu vergessen, es passierten ihm öfters Missgeschicke, doch sein eigenes Schwert zu vergessen war etwas...dumm...wenn es die einzige Waffe war, die er besaß. Seufzend stand er auf und murmelte leise 'jaja, ich bin ja schon unterwegs' zu sich selbst und schaute dann Phyress an. "Wenn du willst kannst du mitkommen...ich muss noch was holen in der Ärztekammer...auch wenn Doktor Donores nicht gerade erfreut seien wird, mich dort zu sehen..." Da war ein ganz sanfter Schimmer in seiner Stimme...wenn er Glück hatte, überlebte er die nächste halbe Stunde, wenn nicht...nun ja, schlimmer als der Tot konnte diese Welt auch nicht wirklich sein. Haneda drehte sich also um und ging den Gang hinunter und hoffte - inständig - sich nicht zu vertuen...so wie Astral mit dem Schwarzmarkt. EIn Schatten ging über seine AUgen, als er sich an diese Situation erinnerte...aber zumindest konnte man sagen, dass Sango ihm nur aus diesem grund gefolgt war. Letztlich hatte ihm diese Verirrkunst des DragonSlayers das Leben gerettet.

Haneda hoffte...dass Astrals Leben ebenso gerettet wurden war.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am So Sep 14, 2014 11:18 pm

Phyress merkte das sein Gegenüber etwas in Gedanken war und ihn musterte, hatte er irgendwas falsch gemacht? Hatte er sich falsch verhalten, oder kannte er ihn vielleicht, wieder einmal zu viele Fragen die er sich selber stellte und vielleicht war es auch harmloser als er dachte. Er wollte auch ihn nicht bei seinen Gedankengängen stören das wäre natürlich sehr unhöflich. Nun lies sich der junge Mann niedersenken und machte eine bewegung die darauf schließen kann das er etwas an Phyress auszusetzen hatte oder etwas nicht nachvollziehen konnte, dass machte den Jungen wieder einmal Kopfzerbrechen. Da! Phyress erstarrte, denn er hatte ihn einige Dinge an den Kopf geknallt die er vielleicht nicht böse meinte doch Phyress zum Schlucken und brachte und mit aufgerissenen Augen ihn ansah. I..Ich...Nein! Nein! Nicht schon wieder Phyress reiß dich zusammen und red vernünftig! Phyress versuchte sich zusammen zu reißen, krallte seine Hände in seine Kutte hinein und schaute auf den Boden.I...ich entschuldige mich und...meiner Ausdrucksweise...und natürlich war es meine Schuld ich hätte...besser aufpassen sollen wo ich stehe...und nun ich denke schon das....ich vielleicht ihre Zeit stehle sie haben doch bestimmt besseres zu tun als andere im wahrsten Sinne des Wortes.....aus dem Weg zu räumen.Phyress hebte seinen Kopf beim reden doch guckte seitlich weg, er hatte Angst in das vielleicht verärgerte Gesicht zu schauen.Und was meinen Weg angeht...nunja...Phyress hielt inne, er  hatte ja recht Phyress hatte doch eigentlich nicht wirklich ein Ziel...oder doch? Was war eigentlich der Sinn der Reise? Sein Selbstbewusstsein aufbessern? Männlicher werden? Kann das ein Ziel sein? Nun erfuhr er, auch wenn es Phyress nicht erwartet hätte den Namen des jungen Mannes. So wie es seine Erziehung verlangt verbeugte sich Phyresssehr erfreut...Herr Haneda ich heiße Phyress Brunel und ja ich bin auf der Suche nach jemanden...und sie haben recht Herr Haneda ich bräuchte vielleicht Hilfe...doch...Phyress war sehr verunsichert, wahrscheinlich hielt Haneda ihn schon für einen hoffnungslosen Fall, wie so dastand verschüchtert, unsicher. Es könnte alles so einfacher sein mit etwas Selbstvertrauen aber diesen konnte er nicht wirklich aufbringen, doch nun schien als würde er einen guten Tipp bekommen. Phyress schloss kurz seine Augen atmete tief ein und wieder aus, setze sich auch den Boden beide Beine zur Seite angewinkelt gelegt und schaute seit langen wieder seinen gegenüber an. Also ich bin auf der Suche nach einer Freundin meiner Mutter, sie arbeitet hier ich wollte sie um etwas Verbandszeug bitten und Medizin, meine Mutter sagte mir ich würde so etwas von ihr bekommen. Leider weiß ich nicht ihren Namen.Phyress war selber von sich überrascht und hielt sich die Hand vor dem Mund und riss etwas die Augen auf und guckte mal wieder verlegen zur Seite. Beim hoch schauen bemerkte er das Herr Haneda kurz nicht gedanklich anwesend war und neigte den Kopf etwas fraglich zur Seite, und noch mer verwundert als er etwas murmelte aber Phress nicht verstand. Dann aus heiterem Himmel fragte Haneda ob er mitkommen wolle zu einem/einer gewissen Doktor Donores. Das passte ihm eigentlich ganz gut so müsste er sich nicht allein hier rumschlagen im großen Krankenhaus. Wenn es ihnen nichts ausmacht Herr Haneda so komme ich gerne mit, doch was meinen sie mit das Doktor Donores nicht erfreut seien wird sie zu sehen? Stehen sie beide ....in keinem guten Verhältnis? OH MEIN GOTT entschuldigen sie das ich gefragt habe Herr Haneda! Das geht mich sicherlicht nichts an Mit einem Satz dprang Phyress auf und verbeugte sich gefühlte tausend mal und lief nur so rot an. Als sich Haneda aufbegab guckte Phyress ihm nach und ging langsam mit gesenktem Kopf und Hände wieder in der Kutte eingeballt hinter ihm her nur einmal sah er zu ihm auf und sah das Herr Haneda über etwas nachdachte, doch er wollte nicht nachfragen und wieder sich in seine Privatsphäre einmischen so wie er es ebend gemacht hatte und senkte wieder seinem Kopf und ging grübelnd hinter ihm her.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Di Sep 16, 2014 3:30 pm

Haneda raufte sich die Haare. "Phyress? Tue mir bitte den gefallen und lass das Herr stecken...ich bin noch nicht so alt, als das man mich so ansprechen müsste...und du brauchst dich nicht für jede Kleinigkeit zu entschuldigen, so gehst du jemandem eher auf die Nerven als wenn du irgendetwas sagst, dass jemandem zu nahe treten könnte.", meinte er und schüttelte leicht den Kopf. Dabei erinnerte ihn das ganze irgendwie etwas an... "Ich klinge ja schon so wie mein alter Herr...", stellte er fest und setzte ein nachdenkliches Gesicht auf, bevor er weiterging - er war bei der Grimasse stehen geblieben - und versuchte sich daran zu erinnern, wo die Tür war, hinter dem das Ärztezimmer lag. "Eine Krankenschwester also...nun...hoffentlich ist sie das immer noch, denn sonst...habe ich einen sehr unguten Verdacht", sagte er und bleib vor einer Tür stehen, atmete einmal kurz ein und öffnete sie dann.

Es waren nur 3 Leute anwesend, zwei Männer, die - tief in ein Gespräch über irgendetwas namens Poro vertieft - am Fenster standen und irgendetwas tranken, dass für Haneda irgendwie nicht gerade nach einem angemessenem Getränk für ein Krankenhaus roch, und eine Frau, die an einem der Schreibtische saß und von ihrem Klemmbrett aufschaute, als die beiden Jungen eintrat. Beinahe schon unbewusst ließ Haneda Phyress den Vortritt und machte seine Hand bereit, um sie auf die Schulter des Jungen legen zu können. Die Frau lächelte, doch irgendetwas stimmte mit diesem Lächeln nicht so ganz.
"Was Doktor Donores und mich angeht...nun...", meinte er noch, bevor die Frau anfing zu sprechen. "Haneda-kun?", meinte sie mit einer vielsagenden Stimme aber geschlossenen Augen und einem katzenähnlichem Grinsen im Gesicht. Kurz darauf zog Haneda Phyress in die Hocke, als das Klemmbrett der Frau wie eine Pistolenkugel auf die beiden zuschoss und die Wand hinter ihnen zerschlug. "Hatte ich dir nicht gesagt, du solltest im Bett bleiben?", fragte die nun scharfe Stimme von Doktor Donores Arime, die nun mit in die Hüfte gestemmten Armen da stand und Haneda musterte...ehe sie Phyress sah und den Kopf leicht schräg legte. "Phyress...kun?", meinte sie und plötzlich war da ein Fragender Unterton in ihrer Stimme. Haneda lag währenddessen mit dem Gesicht auf dem Boden und schaffte es merklich nicht, sich das Grinsen zu verkneifen. Entweder er hatte mit seiner Vermutung recht gehabt und die vermeintliche Krankenschwester war inzwischen befördert wurden zur Abteilungsärztin für Magier und magische Kämpfe beziehungsweise deren Behandlung...oder sie kannte ihn eben über jene Krankenschwester. So oder so...er war sich gerade nicht so sicher, was da gerade auf ihn zukam...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Di Sep 16, 2014 4:57 pm

Phyress bemerkte das Haneda etwas angenervt war von ihm. Verhielt er sich denn so falsch? Er wollte doch nur freundlich sein und sicherlich galt es nur als höflich ihn mit Herr anzusprechen.E..es tut mir leid He...ich meine Haneda-san.ich versuche mich...zu bes..sern.Phyress glaubte aber nicht wirklich dran und dachte schon daran das Haneda ihn stehen lassen würde. Dann hörte er wie er etwas verzweifelgt zu sich selber sagt, doch so laut das es Phyress verstand und nachfragte.Ich weiß...es geht mich nichts an aber sie...ich meine du hast ein gutes Verhältnis zu deinem Vater? Phyress machte sich aber keine großen Hoffnungen eine Antwort zu bekommen denn er glaubte das Haneda nichts gerne von sich Preis gibt, nun gut sie kannten sich ja auch nicht. Etwas verloren kam Haneda rüber als er wohl nach der Tür zum Ärztezimmer siute und dann Phyress auf die Person ansprach die er suchte, es war schon eine Weile her das er hier war und mit der besagten Person gesprochen hat. Nur nach kuryeeit öffnete Haneda unentschlossen eine Tür, doch blieb stehen und erlies Phyress den Vortritt, es war zwar lieb gemeint aber lässt man eigentlich nicht Mädchen nur vortritt?
Ob er vielleicht denkt das ich?...
Phyress sprach den Gedanken nicht weiter aus in der Hoffnung er hätte sich getäuscht. Es war ein erstaunliches Ärtztezimmer gewesen vor lauter Krims Krams was Phyress zum staunen brachte und eigentlich alles andere nicht wirklich bemerkte. Doch dann ein Drücken an seiner linken Schulter lies in ganz einfach nach unten sinken und in die Hocke fallen. Vorher eine Stimme die den Namen Hanedas rief und einer Aufforderung. War er etwa Patient hier gewesen. Ein Knall! Phyress schloss kurz die Augen als etwas an ihm rasendschnell vorbeizischte und wohl mit übelster Geschwindigkeit gegen die Wand knallte. Langsam gingen die Augen auf und drehten sich zur Wand hin und als er seinen namen hörte wandte er seinen Kopf nun der Stimme hin.Du...hast dich wirklich nicht verändert...Tante Ari und dein Temprament....wie man sieht....auch nicht. sagte er mit doch noch etwas zittriger Stimme. Natürlich war es Tante Ari gewesen Nie hatte Phyress den richtigen Namen gewusst und wärewohl auch nicht weit damit gekommen hätte er hier nachgefragt und schwupps die bupps ist ihm auch wieder wenigstens der Spitzname eigenfallen. Lag es vielleicht an dem Schockmoment oder hatte ihr Auftreten etwas damit zu tun? Wer weiß Phyress war froh gewesen sie wiederzusehen. Er sah zu wie Tante Ari zu ihm kam, sich auch hinhockte und eine Hand auf seinen Kopf legte. Kennt ihr euch Haneda.san?Und bei der Frage guckte sich Phyress um zu dem jungen Mann der am Boden lag.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Mi Sep 17, 2014 3:37 pm

Die Doktorin schaute kurz zu der Wand hinter den beiden und verzog das Gesicht, als sie den Riss und das Loch in der Mauer sah, die ihr Wurf dort hinterlassen hatten. Haneda verkniff sich in der zwischenzeit das Grinsen und setzte sich auf, schaute kurz zu Phyress, der ihm eine deutliche Frage gestellt hatte, und dann zu Doktor Donores, die dem grünhaarigen Aufhalf. Er war nicht sehr überrascht, dass es tatsächlich so war, wie er geraten hatte, die Frau war erwähnte Krankenschwester...oder ist es zumindest gewesen. Nun, sie schien bei dem Spitznamen zu schmunzeln, mindestens eine gute Sache für den Moment. Doch schon im nächsten Moment...schlug ihre Mimik wieder um.
"Kennen?", meinte sie und seufzte. "Der Junge ist vor 2 Tagen nach hier gebracht wurden und ich bin froh, ihn in diesem Moment noch zusammenflicken gekonnt zu haben. Das sah ziemlich übel aus, weißt du...", meinte sie etwas griesgrämig und deutete mit dem Kinn auf den Verband, der Hanedas ganzen Oberkörper und den rechten Arm unter seinem Kimono zurecht hielt. "Das war nicht mal der Rede wert, ich hab bei weitem schlimmeres überlebt...", murmelte Haneda, bevor sein Kopf und Oberkörper von der Papierblüte, die Donores ihm gegen die Stirn schnippte, nach hinten auf den Boden gedonnert wurde. "Und...um ehrlich zu sein...bist du wahrscheinlich gefährlicher als dieser Kampf...", keuchte er und versuchte weinen Atem wieder reinzuholen.
"Von wegen gesund.", schnaufte die Ärztin und schaute zu dem anderem Jungen hinüber. "Also...was wolltet ihr hier?", fragte sie, bevor sie sich wieder an ihren Stuhl setzte und die Hände hinter dem Kopf kreuzte. "Ihr seid doch nicht etwa grundlos hier reingestolpert, oder?"
Haneda wünschte sich so ziemlich überall gerade zu sein, nur nicht in einem Raum mit einer Frau, deren physische Kraft so hoch war, dass sie locker einen Felsen mit der bloßen Hand hätte pulveriesieren können. Doch gerade hatte sie kein großes Interess3 daran, ihn zurück ins Bett zu schicken, und über jenes war er sicherlich nicht unglücklich. Er fragte sich nur, was Phyress auf die ganze Situation hin machen würde, schließlich war der Junge so unsicher, dass er wohl kaum die Initiative ergreifen würde. Wobei...wieso sollte er nicht, er kannte diese Frau ja scheinbar besser als er.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Mi Sep 17, 2014 8:19 pm

Phyress merkte das sich die beiden doch wohl kannten ob es eine gute oder schlechte Bekanntschaft war lies sich noch nicht wirklich herausstellen doch das dachte er wird wohl nicht lange dauern, denn sie scheinen sich doch schon etwas vertrauter zu sein. Er nahm als er seine Gedankengänge abgeschlossen hatte dankend die Hand von Tante Ari an und richtete seine Kutte wieder und schaute sich zu Haneda um ob alles in Ordnung mit ihm sei. Verwundert guckte er ihn an weil er ein bisschen vor sich hingrinste, doch das machte irgendwie Phyress glücklich. Er mochte es nicht wenn Menschen traurig, wütend oder depressiv sind. Auch wenn er es oft nie schafft andere zum lachen zu bringen mochte er es selbser gerne zu lachen oder Freude zu haben. Dann erzählt man ihm das Haneda vor 2 Tagen in ein krankenhaus gebracht wurde und er wohl so schlimm verletzt war das er eigentlich nicht schon sich entlassen haben kann.Was ist denn passsiert? Entschuldige das beruft sich bestimmt auf ärztliche Schweigepflicht oder?Phyress guckte wieder etwas demütig zur Seite weil er lieber erst denken sollte bevor er etwas ausspricht. Dan sah Phyress zu wie Tante Ari eine kleine Papierkugel zusammenrollte und sie zu Haneda schnippste und mehr anrichtete wie gedacht er fiel nämlich zu Boden mit einer gewaltigen Wucht.Mutter hatte nicht übertrieben mit der Kraf Tante Aris. Sie hat wirklich eine gewaltige Power.Etwas schockiert von der Situation fasste sich der grünhaarige Junge und ging zu Haneda und kniete sich zu ihm.Alles okai Haneda? Am besten ist du provozierst Tante Ari nicht bitte so....und du kannst doch nicht einfach jemand verletzten noch mehr schmerzen zufügen. Phyress guckte die Doktorin bittend an und dann wieder bekümmert zu Haneda und machte eine Geste die fragte ob alles in Ordnung sei. Anscheinend war Haneda trotzdem eine starke Person der so eine Wucht aushilet. Von so einer stärke konnte Phyress nur träumen. Als Phyress die ernstere Stimme Tante Aris hörte wurde er ganz schön unsicher was die freundlichkeit anbelangte und stand etwas wacklig wieder auf und ging zu ihrem Schreibtisch und sprach mit leiser zittriger Stimme.N..nun Tante Ari ich ähm...wollte fragen ob ii...ich etwas Verbandszeug und Medizin haben könnte...bitte...versteh mich nicht falsch...ich bezahl auch dafür.Schon fast flehend sah diese Bitte aus, doch es war halt wichtig gewesen für den Jungen nicht unvorbereitet auf seine Reise zu gehen. Das einzige Problem wäre wirklich wenn Tante Ari nach dem Grund fragen würde wozu er es bräuchte, denn so wirklich konnte er doch keine Antwort geben, keinen wirklichen Grund. Oder war dieses ein guter Grund gewesen? Diese Materialen zu gebrauchen um eine Reise besser anzutreten?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gast am Fr Sep 19, 2014 3:37 pm

"Eigentlich nicht, aber außer dass es ein Kampf war hat weder er noch seine Tante etwas angedeutet. Aber es scheint etwas größeres gewesen zu sein...", meinte Dr. Donores und seufzte etwas zu laut, bevor sie sich wieder ihren Unterlagen zuwandte. Sie hörte, wie Phyress sich zu dem Jungen begab, und auch, wie er sie darauf ansprach, doch darauf konnte sie nicht mehr als Milde lächeln. Er war es schließlich selber Schuld. Auch Haneda lächelte leicht jedoch eher wegen der Situation, als wegen Phyress frage. "Lass nur...ich hab bereits schlimmere Zurechtweisungen von meinem Vater mir eingehandelt...", sagte er und fügte für sich hinzu: 'nur war jede davon verdient.'
Langsam richtete sich Haneda wieder auf, spürte Donores Blick auf sich und legte den Kopf in einer blitzartigen Bewegung zuf Seite, als das nächste Papierkügelchen angeflogen kam und ein kleines Loch in die Wand hinter ihm bohrte. Er schaute sie beinahe schon ausdruckslos an, während sie aufstand.
"Phyress, Phyress...wann musstest du oder deine Verwandten hier jemals dafür bezahlen, behandelt zu werden oder Medizin zu kriegen." Urplötzlich hörten die beiden Männer am Fenster auf, Kaffee schlürfend über kleine, kugellige, weisse, süße Bergziegen zu quatschen und schauten zu ihr hinüber, begannen aber kurz daraufhin noch angestrengter zu reden, als sie ihren Blick auffangen durften.
Sie schritt langsam zu einem der Schränke und öffnete ihn. Sie sah hinein, bevor sie etwas herausholte und es Phyress zuwarf. "Ich glaube, dass sollte deinen Zwecken dienen. Haneda, was willst du? Die hier etwa?" Ohne sich umzudrehen griff sie nach zwei langen Gegenständen hinter sich und warf sie ihm zu. Doch der Junge rührte sich nicht, als die beiden Gegenstände mit irrsinniger Geschwindigkeit auf ihn zuflogen, im Gegensatz zu dem Gegenstand, den sie Phyress zugeworfen hatte, denn jener hatte eine ganz normale Geschwindigkeit drauf gehabt. Jeder andere wäre versucht gewesen, auszuweichen. Haneda hingegen blieb still, während sich ein heller Schein aus den umwickelten Gegenständen löste und ein Schwall Kirchblüten hervorbrach. Unmittelbar vor seinem Gesicht schienen die beiden Dinger von etwas abzuprallen, während sie so von den Blüten umgeben waren, flogen kurz nach oben, bevor beide genau in seiner Armbeuge landeten und sich an seine Schulter lehnten. Er öffnete seine Augen und blickte die etwas erstaunte Doktorin an. "Ein kleiner Trick, den wir gelernt haben.", meinte er und grinste etwas. "Ich mag nicht wirklich in Topform sein...aber dieses Schwert hier ist es schon. Und das hier ist ihre Magie...nicht meine." Donores war sich nicht ganz sicher, was sie machen sollte, doch Haneda stand bereits auf. "Wie wärs? Ich hab wirklich rein gar nichts vor im Moment...also hast du Lust mitzukommen, wo auch immer es überhaupt hingeht?", fragte er ohne sich zu Phyress umzudrehen, dennoch blieb er stehen. "Ich habe zumindest das Gefühl, dass du auch nicht wirklich mehr vorhast...", fügte er hijzu und warf ihm einen Blick mit hochgehobener Augenbraue über die Schulter zu. An seiner Reaktion erkannte er bereits, dass er richtig lag. Nur...das hieß nicht, dass er mitkommen würde.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hargeons Krankenhaus

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 :: Papierkorb :: Archiv

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten